Spielbericht: FC Donnersbach – SV Rohrmoos 1:5

Mit einem klaren Auswärtssieg in Donnersbach ist dem SV Rohrmoos ein sehr guter Start auf dem Weg zur Titelverteidigung geglückt.

Der Weg zum Erfolg war allerdings mühsamer, als es das Ergebnis aussagt.

Es haben sich wohl ca. dreißig Besucher im Donnersbacher Felsenpark eingefunden, um das Match zu beobachten, wobei die Anzahl der Auswärtsfans mit genau fünf ein wenig bescheiden war. Wir hoffen auf Steigerung in den nächsten Wochen, und wenn wir im Juni 2020 zum Saisonfinale zurückkommen, werden es gewiss mehr sein.

Dabei gab es schon nach einer kurzen Orientierungsphase den Rohrmooser Führungstreffer zu bejubeln: Eine Flanke von Andreas Zechmann verwertete Torjäger Georg Skopek mit einem Kopfball nach sechs Spielminuten zum 0:1.

Weitere Höhepunkte waren dann für längere Zeit Mangelware. Das vor allem in der ersten Halbzeit schwülwarme Wetter wirkte sich sichtbar auf die Bewegungsfreude der Spieler beider Mannschaften aus. Die Donnersbacher hatten dabei mehr Spielanteile, was auch durch das ungewohnt passive Pressing der Rohrmooser ermöglicht wurde.

Der träge Sommerkick wurde dann nach einer halben Stunde fast wie aus heiterem Himmel mit einen sehenswerten Schuss durch Lukas Knauss aus ca. 20 Meter Torentfernung unterbrochen, den der Donnersbacher Tormann allerdings stark parierte. Kurz danach kamen die Gastgeber zu einer Konterchance, die wiederum der SVR-Keeper „Grilli“ Fischbacher glänzend entschärfte.

Weitere zwei Minuten später entschied der ansonsten souveräne Schiedsrichter bei einer unübersichtlichen Situation im Rohrmooser Strafraum auf Foulelfmeter. Die Donnersbacher ließen sich die Chance nicht nehmen und verwandelten zum Ausgleich, wobei Fischbacher den Ball etwas unglücklich passieren lassen musste.

Bis zum Pausenpfiff war nicht mehr viel los. Durch zwei Spielerwechsel wollte Martin Gerhardter die Rohrmooser Mannschaft neu beleben, und das sollte sich auszahlen. In den Anfangsminuten der zweiten Hälfte waren wieder eher die Donnersbacher tonangebend, ohne dass daraus klare Chancen entstanden.

Das Match brauchte eine besondere Aktion, und die lieferte der eingetauschte Alexander Hutegger nach schönem Pass von Lukas Knauss mit einem seiner unwiderstehlichen Flankenläufe. Nachdem ihn zwei Verteidiger nicht aufhalten konnten, schob er die Kugel gekonnt zur Führung ins lange Eck.

Kurz danach schoss Skopek knapp über das Tor und nach einem Eckball hatte auch Toni Stocker eine gute Schusschance. Dagegen ließen bei einigen Donnersbacher Spielern die Kräfte nach. Speziell auf ihrer rechten Abwehrseite waren sie anfällig. Das nutzte Alex Hutegger in der 74. Minute, als er den erst zwei Minuten vorher eingetauschten Stefan Scherz auf die Reise schickte. Scherzi umkurvte einen Verteidiger und den herausgelaufenen Torhüter, spazierte dann ungestört entlang der Torauslinie in Richtung Tor, um dann lässig zum 1:3 einzuschieben.

Drei Minuten danach sorgte der FC Donnersbach zum letzten Mal für Torgefahr, aber unser „Grilli“ Fischbacher wehrte den Flachschuss glänzend ab. Auf der anderen Seite brachte sich die Verteidigung durch einen schlampigen Pass unter Druck. Bedrängt von Alex Hutegger wurde daraufhin der ungünstig platzierte Tormann durch einen Rückpass überlistet – Eigentor zum 1:4 in Minute 79.

Nur zwei Minuten danach gab es noch ein Gustostückerl zu bewundern: Nach einem Einwurf zog Georg Skopek vorbei an drei Verteidigern nach innen und schloss die Aktion mit einem scharfen Schuss knapp unter die Latte zum 1:5-Endstand ab.

Fast wäre sich sogar der historisch höchste SVR-Auswärtssieg in Donnersbach ausgegangen, aber Stefan Scherz traf nur den Tormann. Zu einem besonderen Comeback kam in den Schlussminuten Thomas Stöckl, der nach seiner im Mai 2018 erlittenen schweren Knieverletzung endlich wieder im SVR-Dress auflaufen konnte.

Beurteilung:

Was bleibt, ist vor allem ein erfreuliches Ergebnis. Die vorzügliche Verteidigungsarbeit und eine sehr passable Chancenverwertung waren die Erfolgsgaranten. Als kleine Baustelle erwies sich das berühmte „Spiel gegen den Ball“. Die Abstände waren zeitweise bedenklich groß, wenn der Gegner im Ballbesitz war. Auch der Spielaufbau war weniger gefällig als wir es oft im Frühjahr beobachtet haben. Das wurde gegen Donnersbach durch physische Überlegenheit kompensiert, ist aber bei weniger günstigem Spielverlauf und konditionsstärkeren Gegnern problematisch. Wir stehen aber noch am Anfang der Saison. Mit mehr Spielpraxis und gezielten Trainingseinheiten wird sich die SVR-Mannschaft deutlich steigern. 

Aufstellung:

Tormann

Christian Fischbacher

Verteidigung

Heinrich Lettner (ab 46. Toni Stocker), Matthias Stocker, Giwrgos Prionidis, Gerhard Fischbacher (ab 84. min Thomas Stöckl)

Mittelfeld   

Norbert Pitzer (ab 46. min Alexander Hutegger), Andreas Stocker, Lukas Knauss (ab 71. min Stefan Scherz), Andreas Zechmann, Tobias Huemer (ab 60. min Michael Wiesbauer)

Sturm

Georg Skopek

Schreibe einen Kommentar