Neuer Aufbruch ins Unergründliche

Die Saisonvorschau auf die 35. Ennstaler Dorfmeisterschaft

Nach zwei kastrierten Meisterschaften, von denen nur eine offiziell gewertet wurde, versuchen wir es aufs Neue: Die Ennstaler Dorfmeisterschaft kommt zurück und wird wieder spannende Partien, spektakuläre Tore, rassige Zweikämpfe und andere nette Zusammenkünfte bieten. Sieben Mannschaften sind willig, die Fans zu begeistern und bis zum Saisonfinale hingebungsvoll um den Meisterpokal zu kämpfen. Zum dritten Mal wartet der FC Donnersbach darauf, die Abschlussveranstaltung am beliebten Badesee zu veranstalten und wenn wir alle ein paar lästige, aber sicher erträgliche Vorgaben einhalten, wird es wohl am 11. Juni 2022 endlich so weit sein.

Mit großem Bedauern haben wir vernommen, dass der SV Oppenberg nicht mehr an der Meisterschaft teilnimmt. Seit Herbst 2013 war Oppenberg dabei und erreichte 2016/17 einen hervorragenden dritten Platz. Wir haben sie immer gern besucht und ihre Finalveranstaltung 2019 bleibt ein Meilenstein unserer Vereinsgeschichte. Wir hoffen sehr, dass bald eine Rückkehr möglich ist, vielleicht schon im Sommer 2022. Bald ist sicher auch die nach dem Murenabgang vor drei Wochen weiterhin gesperrte Zufahrt aus Rottenmann wieder frei. Köpfe hoch und alles Gute!

So erwartet uns erstmals seit neun Jahren wieder eine Meisterschaft mit sieben Teams und nur mehr zwölf Spielrunden, in denen jeweils eine Mannschaft ein freies Wochenende genießen kann. Durch die erneut sehr lange Pause seit den letzten Spielen im Oktober 2020 ist es wahrhaftig äußerst schwierig, die zu erwartende Leistungsstärke der Teilnehmer einzuschätzen. Zwar hat sich Messi gegen ein Engagement in der Dorfliga entschieden, aber auch auf niedrigerem Niveau tauchen immer wieder begabte Kicker auf, die als wesentliche Verstärkungen die Ergebnisse beeinflussen können.

Wir sind ja nicht neugierig, aber ab und zu schauen wir doch in die sozialen Medien, um festzustellen, ob es unseren Mitbewerbern während der Saisonvorbereitung gut geht. Es braucht halt manchmal ein wenig Fantasie, um die spärlichen Informationen zu deuten.

Wir gratulieren dem FHC Pichl/Forstau dazu, dass sie im Juli neue Trainingsanzüge erhalten und vermutlich ein Testspiel gegen Altenmarkt 1b absolviert haben. Das muss ein furchtbares Match gewesen sein, weil es dazu bei beiden Vereinen keinen Bericht gibt. Aber mit 11 Punkten aus 7 Spielen haben sie bereits im letzten Herbst einen deutlichen Aufwärtstrend gezeigt.

Der SV Kleinsölk ist immer für Überraschungen gut. Sie berichten von einem Testspielsieg mit einem 3:1 gegen TuS Gröbming KM II und einem 1:1 gegen SV St. Martin/Grimming (1. Klasse Enns). Auf dem Mannschaftsfoto sind neben gut bekannten einige jugendliche Gesichter zu erkennen. Da ist vielleicht noch mehr Schwung und Lauffreude zu erwarten.

Der SV Mitterberg arbeitet mit einem regelmäßigen Lauftreff an der Kondition und durch Asphaltstockschießen an der Präzision. Entscheidender ist, dass sie schon vor gut zwei Monaten unglaubliche Motivation gezeigt und mit einigen Neuzugängen die Testspielphase begonnen haben. Ihr klares Saisonziel ist der erste Meistertitel seit… wir haben im Geschichtsbuch keinen gefunden.

Beim FC Donnersbach gab es dagegen vor drei Wochen noch ein Personaldefizit, aber mit genau elf routinierten Spielern errangen sie bei schwulem Sommerwetter immerhin einen 1:0-Auswärtssieg in Tauplitz. Ganz klar, dass sie als Final-Gastgeber von Beginn an voll motiviert und gut aufgestellt antreten.

Von den Aktivitäten des SV Union Haus II gibt es erwartungsgemäß keine Berichte. Na ja, wenn sie seit 2012 am Ende immer Erster oder Zweiter waren, werden sie wahrscheinlich auch dieses Mal keine Eierkicker in den Wettbewerb schicken.

Und Selzthal? Laut Vereinshomepage gibt es beim ESV Lok eine KM und mehrere U-Mannschaften. Von einer zweiten KM oder der Teilnahme an der Dorfmeisterschaft wird gar nichts erwähnt. Wir nehmen trotzdem an, dass am Samstag eine einsatzfähige Truppe ins Untertal kommt, die es unserer Mannschaft nicht leicht macht.

Den Leistungsstand des Titelverteidigers SV Rohrmoos können wir gleich überhaupt nicht erahnen. Einem guten Testspiel gegen FC Schladming II folgte ein etwas müderer, aber siegreicher Auftritt in Gröbming. Wenn der Fitness-Zustand passt, ist ein Platz unter den Top 6 bestimmt realistisch.

Zusammengefasst gehen wir vorläufig stark davon aus, dass es sieben Meisterschaftsfavoriten gibt. Und weil der Spruch immer noch nicht verboten ist, denken wir nur von Spiel zu Spiel.

Schreibe einen Kommentar