Spielbericht: SV Rohrmoos – SV Haus 4:1

Der SV Rohrmoos sicherte sich mit einem 4:1-Erfolg gegen Haus den Herbstmeistertitel.

Es begann mit einer dramatischen Rettungsaktion: wir hatten kurz vor dem Anpfiff keine einsatzfähige Kohlensäure-Patrone für die Bierzapfanlage. Kurzentschlossen begab sich unser Schriftführer Peter Gerhardter im Eiltempo auf die Reise, um Nachschub zu besorgen. Schon wenige Minuten nach dem Spielbeginn war er wieder zurück im Hüttl und war dann auch noch als Platzsprecher und Grillmeister im Einsatz. Damit war er eindeutig der „Man of the Match“ neben dem Platz.

Korrektur Abs.1: Uns ist ein Fehler passiert: Peter Zechmann hat die Kohlensäure-Patrone besorgt. Vielen Dank für deinen Einsatz!

Bedanken möchten wir uns auch herzlich bei Heinz Hutegger vom Familienhotel Austria und Thomas Stocker vom Hotel Erlebniswelt Stocker, die für das Spiel die Matchbälle zur Verfügung gestellt haben.

Das Match begann ohne langes Abtasten. Es war sofort erkennbar, dass beide Mannschaften eine offensive Spielweise bevorzugen. Der erstmals als Stürmer aufgebotene Bernd Stocker setzte gleich in der 5. Minute eine erste Duftmarke mit einer Schusschance. Auf der anderen Seite zeigten die Gäste mit einem Freistoß, der knapp das Tor verfehlte.

Ungefähr zeitgleich mit dem Eintreffen der Kohlensäure gab auch unsere Mannschaft richtig Gas. Auf der halblinken Angriffsseite kam Bernd Stocker an den Ball und hatte die blendende Idee, das Spielgerät mit einem satten Schuss in die lange Ecke zum Führungstor zu befördern.

Nur gut eine Minute später nutzte Georg Skopek eine Unachtsamkeit der Hauser, als er ca. 30 Meter vor dem Tor den Ball eroberte. Unaufhaltsam stürmte er an zwei Gegenspielern vorbei und schoss von der Strafraumgrenze nahezu unhaltbar ins linke Toreck.

Der Doppelschlag war ein wahrer Wirkungstreffer und in der folgenden Viertelstunde kam der SVR zu guten Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Nach einem weiteren Ballverlust in der 22. Minute brachte wieder Bernd Stocker einen Schussversuch an. Sechs Minuten danach legte Stefan Scherz für Tobias Huemer auf, der den Ball über das Tor schoss. Dafür überraschte Huemer mit einigen gekonnten Kabinettstückerln. Noch einmal glänzte Scherz mit einer Vorlage, diesmal auf Bernd Stocker, der sich dieses Mal aber den Ball zu weit vorlegte.

Das Wetter war angenehm, und wie aus heiterem Himmel folgte in der 33. Minute der Anschlusstreffer für den SV Haus. Nach einem Eckball kam Karelly am zweiten Pfosten frei zum Kopfball und verkürzte auf 2:1. Das erweckte neue Lebensgeister bei den Gästen. Bei einem weiteren Freistoß konnte SVR-Keeper Raphael Sablatnig den Ball unter seinem athletischen Oberkörper fixieren. Noch spektakulärer war seine Abwehr bei einem Flachschuss in der 45. Minute.

Trainer Martin Gerhardter brachte bereits zur Halbzeit mit Christian Fischbacher und Tobias Zechmann neue Impulse ins Spiel. Fischbacher setzte sich zum Dank gleich in der 50. Minute gegen zwei Verteidiger durch, setzte seinen Schuss aber zu hoch an. Etwas später schaltete sich Philipp Stocker ins Angriffsspiel ein, der Schuss landete allerdings daneben. In der 65. Minute zirkelte Georg Skopek einen Freistoß in die kurze Ecke, doch der gegnerische Tormann zeichnete sich mit einer starken Parade aus.

Die Verteidiger des SV Haus ließen ihren Torhüter durch Nachlässigkeiten immer öfter im Stich, aber er zeigte daraufhin einige großartige Aktionen. In der 67. Minute gelang es Christian Fischbacher ihn zu überspielen, doch kurz vor dem Abschluss verlor er die Ballkontrolle und das Nachsetzen von Stefan Scherz war auch nicht wiirkungsvoll. Zwei Minuten später setzte Skopek nach einer Flanke von Huemer einen Kopfball neben das Tor. Kurz danach passte Alexander Hutegger exakt in den Lauf von Scherz, der mit einem Flachschuss knapp das Tor verfehlte. Besonders turbulent ging es nach einem langen Freistoß von Matthias Stocker aus der eigenen Hälfte zu, als sowohl Scherz wie auch der nachsetzende Fischbacher aus kurzer Distanz am Tormann scheiterten.

Zu viel vergebene Chancen werden erfahrungsgemäß bestraft, dieses Mal nicht. Als Christian Fischbacher mit dem Rücken zum Tor im Strafraum zu Fall gebracht wurde, folgte der Elfmeterpfiff und Georg Skopek nutzte die Gelegenheit, um mit einem Flachschuss seinen sechsten Saisontreffer im sechsten Spiel zu erzielen.

Zwischendurch kamen auch die Hauser zu einer weiteren Chance, bevor Stefan Scherz das Chancenkonto nach einer Ecke von Alex Hutegger bereicherte. In der 84. Minute kam es zu einer ähnlichen Aktion wie knapp zehn Minuten vorher: Wieder traf Scherz aus wenigen Metern der Tormann, aber dieses Mal kam Christian Fischbacher mit seinem erneuten Nachsetzen an der Hauser Nr. 1 vorbei und erhöhte auf 4:1.

Als die Hauser mit einem abgefälschten Schuss in der 90. Minute eine Ergebnismakulatur verpassten, war die Geschichte erledigt.

Finale Feststellung:

Mit einem letztlich deutlichen Sieg Herbstmeister – das ist die Krönung einer insgesamt beachtlichen Saison-Halbzeit. Martin Gerhardter und seinem Team ist es in allen Spielen gelungen, überwiegend dominant aufzutreten und sich einen Chancenplus zu erarbeiten. Bei den zahlreichen Umstellungen (es kamen bereits 22 Spieler zum Einsatz) ist das keineswegs selbstverständlich. Mehrere Spieler zeigten ihre Vielseitigkeit auf unterschiedlichen Positionen. Auch die solide Defensivarbeit war ein Garant für die Erfolge. In keinem Spiel gab es mehr als einen Gegentreffer und vier von fünf fielen nach Standardsituationen. Die Mannschaft hat damit eine vielversprechende Grundlage für das Ziel geschaffen, den Dorfmeistertitel im Frühjahr zu verteidigen.

Zum Glück hat unser nicht anwesender Rasenmeister Rudi Stocker eine schwere Misshandlung des Spielfelds verpasst, aber den Täter verraten wir nicht. Vielleicht vergibt er uns, weil sich der Rasen jetzt für ein halbes Jahr erholen kann. Bei allen drei Heimspielen waren die Platzverhältnisse hervorragend und das wird sicher auch in der Frühjahrsrunde der Fall sein.

Wir bedanken uns bei allen Helfern, die einen Beitrag zum reibungslosen Ablauf unserer Herbstsaison geleistet haben.

Aufstellung:

Tor: Raphael Sablatnig

Abwehr: Thomas Stöckl (ab 46. Tobias Zechmann), Toni Stocker, Matthias Stocker, Philipp Stocker

Mittelfeld: Andreas Stocker, Tobias Huemer, Alexander Hutegger (ab 85. Bastian Kieler), Georg Skopek

Angriff: Stefan Scherz (ab 85. Lukas Reiter), Bernd Stocker (ab 46. Christian Fischbacher)

Zuschauer: ca. 95

Tore: 1:0 Bernd Stocker (15.), 2:0 Georg Skopek (16.), 2:1 Karelly (33.), 3:1 Georg Skopek (76., Foulelfmeter, Christian Fischbacher), 4:1 Christian Fischbacher (84., Stefan Scherz)

Schreibe einen Kommentar