Spielbericht: SV Rohrmoos-Untertal – SV Mitterberg 1:1

Samstag, 28. Mai 2022 um 15 Uhr am SVR-Sportplatz im Untertal

Meisterprüfung mit Hindernissen

Wie erhofft hat uns das „Fest der Vereine“ zu unserem letzten Saison-Heimspiel eine deutlich höhere Zuschauerzahl beschert, als wir es gewohnt sind. Es darf aber ruhig zur Gewohnheit werden, wenn Ende August die Saison 2022/23 losgeht. Ganz regenfrei blieb es nicht, doch das stört die Kenner und Genießer wenig. Der Platz hat den Festakt der Feuerwehr vom Vortag und die spätere Feuchtigkeits- und Kälte-Attacke der Natur sehr gut überstanden.  Platzwart Rudi hat uns während der gesamten Saison mit seiner exzellenten Arbeit verwöhnt. Eine ungemeine Erhöhung des Spaßfaktors brachten zudem die Match-Kommentare unserer Klub-Legenden Herwig Aichmann und Karl Gerhardter.

Eher ungewohnt war die Match-Vorbereitung der SVR-Spieler, die fast vollzählig bereits an den zwei Vortagen als Mitarbeiter beim Fest der Vereine aktiv waren. Einige unserer Kicker waren in den frühen Morgenstunden noch fleißig an der Bar im Einsatz. Beim FC Bayern hätten sie wohl nicht am gleichen Tag ein Meisterschaftsspiel bestreiten dürfen, aber bei uns gab es sogar schon Spieler in der Startelf, die mit Sicherheit weder vor dem Spiel und danach frühestens am übernächsten Tag eine Alkoholkontrolle bestanden hätten. Das ist natürlich mindestens 20 Jahre her, ganz und gar nicht vorbildlich und auch die Namen haben wir fast vergessen, oder?

Die Gäste aus Mitterberg, die in den letzten Spielen auch sportlich einen sehr starken Eindruck machten, ließen es zur Freude unserer Mannschaft ruhig angehen, kamen aber in der 11. Minute durch einen aus dem seitlichen Bereich getretenen Freistoß zu einer Torchance, die sie selbst entschärften, weil ein Angriffsspieler den Ball in aussichtsreicher Position verfehlte.

Die Müdigkeit verschwand bald aus den Beinen der Rohrmooser und Alexander Hutegger setzte ein Zeichen, indem er sich an der Strafraumecke durchsetzte und einen strammen Schuss knapp über das Tor rammsteinte. Zur Mitte der ersten Hälfte kam das Heimteam immer besser ins Spiel und die Chancen häuften sich. Stefan Scherz hat am Morgen um 7 noch nicht an seinen Einsatz geglaubt, beeindruckte dann aber mit drei Gelegenheiten innerhalb von sechs Minuten, bei denen es nur knapp nicht zum Führungstor reichte. Das war dafür in der 37. Spielminute Georg Skopek vergönnt. Zunächst scheiterte Andreas Stocker am herausgelaufenen Torhüter, doch Skopi vollstreckte im Nachsetzen zum 11. Mal in der laufenden Saison. Ob da nicht bald eine Ehrung fällig ist.

Von weiteren aufregenden Aktionen bis zum Seitenwechsel hat uns keiner was erzählt und wenn wir ehrlich sind, haben wir auch nicht immer aufgepasst. So ähnlich ging es zunächst auch nach dem Wiederanpfiff weiter. Sehr wohl gab es packende Zweikämpfe, sogar Gelbe Karten und wieder einmal flog ein wertvoller Matchball in den Talbach. Der entsetzte Blick des Kassiers war unverkennbar.

Nachdem es Andi Stocker wieder nicht schaffte, einen Freistoß mit links zu verwerten, war die Hoffnung groß, dass Michael Wiesbauer in seinem wahrscheinlich letzten Dorfliga-Heimspiel sein Tor macht. Erst wollte er uns mit einem Hackentor begeistern, aber der Ball rollte am Tor vorbei. Dann sah es richtig, richtig gut aus, aber wie es mit dem Ziel so knapp vor den Augen oft kommt, triffst Du beim Abschluss aus bester Position das eigene Wadenbein. In Donnersbach soll es, wird es, muss es irgendwie klappen. Sonst müssen wir unbarmherzig auf ein Vereinsessen in der Pikvier-Lodge mit Frikandeln, Bitterballen, Poffertjes und nicht zu wenig Grolsch bestehen.

Wir wollen es nicht schon wieder auf die Bierzeltstrapazen schieben, aber spätestens in der Schlussviertelstunde verlagerte sich das Spielgeschehen auffällig in Richtung SVR-Strafraum. Mitterberg war spitz auf den Ausgleich und der erhöhte Einsatz der in der Endphase Tüchtigeren wurde in der 82. Minute durch einen wuchtigen Nachschuss von Fabian Knaus belohnt. Fabian trifft selten, weil er meistens als Tormann aufläuft. So war es sein erster Torerfolg seit sechs Jahren, was er uns und den Kollegen vom Online-TV begeistert mitteilte.

Mit weiteren Unannehmlichkeiten hat uns die Mannschaft des SV Mitterberg verschont, so dass es halt bei einem ungefähr leistungsgerechten Remis blieb. Auch auf die berüchtigten Kanonenschläge, die uns der dubiose „Sniper von Zirting“ so gern beschert, müssen wir bis zu unserem nächsten Besuch im Waldstadion warten.

Beim Fest der Vereine und überhaupt an diesem Wochenende gab es zahlreiche Eindrücke, Erlebnisse und sonstige Schweinereien zu verarbeiten. Möglicherweise hat unsere Berichterstattung dadurch nicht ganz die übliche Präzision erreicht.

Torschütze Georg Skopek mit dem Dorfliga-Wanderpokal

Messerscharfe interne Kritik:

Super, dass ein Großteil der Meistermannschaft zum Einsatz kam.  Das 1:1 ist ein schönes, passendes und sogar gastfreundliches Resultat. Danke an alle Spieler und Trainer für den Einsatz beim Zeltaufbau und -abbau, für die zahlreichen Einsätze im Service und es deutet sich an, dass wir gemeinsam und mit der Beteiligung von Feuerwehr und Schützen auf einen Ertrag kommen, von dem wir alle profitieren.

Aufstellung:

Tor: Christian Fischbacher

Abwehr: Heinrich Lettner (ab 46. Bernd Stocker), Anton Stocker, Matthias Stocker, Thomas Stöckl (ab 46. Gerhard Fischbacher)

Mittelfeld: Andreas Stocker, Philipp Stocker (ab 61. Tobias Zechmann), Alexander Hutegger (ab 61. Andreas Zechmann)

Angriff: Stefan Scherz (ab 46. Sebastian Trinker), Michael Wiesbauer (ab 78. Lukas Reiter), Georg Skopek

Zuschauer: ca. 187

Tore: 1:0 Georg Skopek (37., Andreas Stocker), 1:1 Fabian Knaus (82.)

Schreibe einen Kommentar



  • 31.05.2022, 19:45 Uhr

    Hans Prem

    Es war eine gute Saison,schade das der Trainer aufhört,die Leitung des Vereins müßte besser werden